Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Der Vertrag wird mit der Unterschrift des Auftraggebers rechtswirksam. Sie kann vom Besteller weder zurückgezogen noch verkleinert werden. Als rechtsverbindlich für den Auftraggeber gilt auch die Unterschrift eines Dritten, den der Verlag nach Lage der Dinge für vertretungsberechtigt halten durfte. Der Verlag kann vom Vertrag zurücktreten, wenn sich erst nachträglich herausstellt, dass Inhalt oder Form der Bestellung gegen maßgebliche Grundsätze verstoßen, so u.a. Verstoß gegen religiöse oder politische Neutralität, bzw. sittenwidrigem Inhalt. Der Verlag kann außerdem vom Vertrag zurücktreten, wenn der Auftraggeber mit fälliger Zahlung – sei es aus diesem Auftrag oder aus anderen Aufträgen – in Verzug ist und auch nach erfolgter Mahnung bzw. nach Fristsetzung der Zahlungsaufforderung nicht rechtzeitig nachgekommen ist sowie bei Illiquidität des Auftraggebers. Der Rücktritt ist spätestens nach beendetem Umbruch des Magazins zu erklären.

2. Wird der Vertrag auf Wunsch des Auftraggebers ausnahmsweise mit Einverständnis des Verlages ganz oder teilweise aufgehoben, berechnet der Verlag nach Maßgabe von § 649 BGB einen Pauschalbetrag von 40% des stornierten Insertionspreises.

3. Mündliche oder telefonische Abmachungen sind erst nach schriftlicher Bestätigung durch den Verlag gültig. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen durch den Auftraggeber verpflichten den Verlag nicht.

4. Die Preise gelten als Festpreise. Zahlungsfrist für Eintragungen netto Kasse innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum.

5. Der Erscheinungstermin des Magazins wird jeweils durch den Verlag festgesetzt. Terminverzögerungen infolge technischer oder sonstiger Schwierigkeiten, die der Verlag nicht selbst verschuldet hat, befreien nicht von der beiderseitigen Leistungspflicht. Wird dem Verlag die Ausführung der Bestellung durch höhere Gewalt unmöglich gemacht, ist er von der Verpflichtung zur Erfüllung des Vertrages und von Schadensersatzleistungen befreit.

6. Für den Eintragungstext ist der Auftraggeber verantwortlich. Der Auftraggeber ist mit Kürzungen des Textes einverstanden, wenn die bestellten Einträge raummäßig nicht unterzubringen sind. Der Auftraggeber trägt die volle Verantwortung und Haftung für den Inhalt seiner Insertion und stellt den Verlag von allen wettbewerbs- und urheberrechtlichen sowie sonstigen Ansprüchen Dritter daraus frei. Der Verlag übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, insbesondere für den Wahrheitsgehalt der in Auftrag gegebenen Werbung. Es ist ausschließlich Sache des Auftraggebers, wettbewerbs-, markenrechtliche oder namensrechtliche Fragen vor Erteilung des Auftrages von sich aus zu klären. Bei nicht fristgerechter Lieferung des Textes durch den Auftraggeber ist der Verlag berechtigt, den Text nach den Unterlagen des Verlages selbst festzulegen. Die Zahlungspflicht des Auftraggebers bleibt trotzdem bestehen.

7. Konkurrenzausschluss kann nicht gewährt werden. Für die Aufnahme von Anzeigen an bestimmten Plätzen wird keine Gewähr geleistet, es sei denn, der Auftraggeber hat die Gültigkeit des Auftrages im Auftragsschein ausdrücklich davon abhängig gemacht und der Platzierungswunsch ist dem Auftraggeber für eine Buchausgabe schriftlich bestätigt worden.

8. Korrekturabzüge werden für gestaltete Anzeigen auf Wunsch geliefert. Gibt der Besteller den Korrekturabzug nicht oder nicht fristgemäß zurück, gilt seine Genehmigung zum Druck als erteilt. Kosten für Änderungen der ursprünglich vereinbarten Ausführungen, Mehrkosten für besondere Leistungen sowie zusätzliche Kosten für verteuerte Ausführungen trägt der Auftraggeber.